Ludwig Uphoff (1894-1970) war u.a. seit 1926 mit dem Thema Heimatgeschichte in der Lehrerfortbildung tätig. In zahlreichen Zeitungsartikeln und bei Führungen in das Bergedorfer Stadt- und Landgebiet zeigte er die Besonderheiten der Landschaft und ihrer Bauten auf.
Uphoff hatte maßgeblichen Anteil an der Gründung des Freilichtmuseums Rieck-Haus und der Erhaltung des hist. Gasthofs „Stadt Hamburg". Von 1951-70 überführte Uphoff die Heimatsammlung des Bergedorfer Bürgervereins ins Museum für Bergedorf und die Vierlande.
Schon früh führte Uphoff seinen Enkel, Gerd Hoffmann, in die Thematik ein. Unter anderem fotografierte er seit 1963 für Uphoffs Bildarchiv und Dia-Vorträge.

 

Pressetext von 1964

   

Gerd Hoffmann (geb. 1947) hielt 1969 seinen ersten Dia-Vortrag und hat 1970 die Arbeit von Ludwig Uphoff fortgesetzt. Die übernommene heimatgeschichtliche Sammlung wurde von ihm zum ARCHIV LUDWIG UPHOFF umstrukturiert sowie das Bild- und Textarchiv aktualisiert und erweitert. So wurden Ausstellungen ausgestattet, stadtteilbezogene Beratungen, Führungen und Dia-Vorträge durchgeführt sowie auf Bergedorf bezogene Veröffentllichungen konzipiert und am DTP-Arbeitsplatz erstellt.
Das gut sortierte Bildarchiv enthält dafür viele Motive.Seit 1995 wird bei Anfragen u.a. auf eine laufend fortgeführte Archiv-Datenbank zurückgegriffen.
Hinweis: Das Archiv wird im „Archiv- und Dokumentationsführer Hamburg" unter Nr. 138 geführt.

 

Pressetext von 2001